Referenzprojekt Trendelburg

Trendelburg

Hessen, Deutschland

  • 7 Anlagen
  • Nordex N131
  • 23,1 MW Gesamtleistung
  • Inbetriebnahme 2018
  • Projektentwicklung, Betriebsführung

Windpark im Wirtschaftswald

Insgesamt zwei Prozent der hessischen Landesfläche sind für Windkraftanlagen vorgesehen. Hierzu gehören, unter strengen Auflagen, auch ausgewählte Standorte in Wirtschaftswäldern. In solch einem Forstgebiet entstehen zwischen Februar 2017 und März 2018 sieben Windenergieanlagen. Dies ist das Ergebnis der engen Zusammenarbeit von VSB, dem Landesbetrieb HessenForst und dem Forstamt Reinhardshagen.

Wichtig bei Windenergie im Wald: Brandschutz

Mehr noch als auf offener Fläche muss im Wald dem Brandschutz besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Auch hier gibt es klare Vorgaben, um der Brandgefahr vorzubeugen. Für den Windpark Trendelburg sind diese bereits bei der Windparkgenehmigung festgelegt worden. Sie umfassen unter anderem die kontinuierliche Überwachung der Betriebstemperatur sowie die Integration eines Blitz- und Überspannungsschutzes.

Schutz des Waldes: Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Bevor VSB ein Windparkprojekt im Wald plant, wird die Umweltverträglichkeit sehr genau geprüft. Auch hier haben wir uns intensiv mit den Behörden und dem Forstamt abgestimmt. Wir berücksichtigen dabei den Natur- und Artenschutz genauso wie den Erholungswert für den Menschen.

Die Rodungsfläche für die Betriebsdauer des Windparks beläuft sich auf etwa 50.000 m². Als Ausgleich wird in der Gemarkung Gottsbüren auf einer Fläche von 57.000 m² ein neuer Wald mit heimischen Laubbäumen sowie einem naturnahen Waldrand angelegt. Weitere 6.500 m² gerodete Fläche werden nur für die Bauphase benötigt und unmittelbar danach wieder gleichwertig aufgeforstet.

Weitere Infos zum Projekt: www.windpark-trendelburg.de

 

 

energy for you