Es wird wieder gebaut im Windpark Wipperdorf

Aktuelles  / Wipperdorf/Mitteldorf /  05.11.2018

Der Bau einer weiteren Windenergieanlage auf der Gemarkung Mitteldorf hat begonnen.

Errichtet wird ein Windrad mit einer Nennleistung von 4,5 Megawatt (MW). Die Anlage wurde im April 2018 vom Landratsamt Nordhausen genehmigt und im Mai 2018 durch die Bundesnetzagentur im Rahmen von Ausschreibungen für die Windenergie an Land bezuschlagt.

Besonders an der leistungsstarken Anlage ist der hohe Ventur-Turm, der das Maschinenhaus in einer Höhe von rund 164 Metern über Grund trägt. Der achteckige Grundriss des Turms läuft über die Höhe konisch zu und wird aus Betonfertigteilen zusammengesetzt. Auf Höhe von etwa 104 Metern werden dann Stahlrohrturmsegmente aufgesetzt. Die Vorteile dieser Bauweise liegen neben den Kosten vor allem auch im Transport und der Montage. Die Windenergieanlage auf der Gemarkung Mitteldorf ergänzt den aus sechs Anlagen bestehenden Windpark Wipperdorf, den VSB 2017 in Betrieb genommen hat. Sie grenzt unmittelbar an diesen an.

Ausgleichsmaßnahmen
Als Kompensation für den Eingriff in Natur und Landschaft durch die Windenergieanlage und die benötigten Wege erhält die Stadt Bleicherode eine Ausgleichszahlung. Diese wird zweckgebunden eingesetzt für das Flächennaturdenkmal „Vogelbergklippen“, das seit 1989 unter Schutz steht. Ziel ist es, der zunehmenden Verschattung des Biotops mit Gehölzpflege entgegenzuwirken. Dazu Philipp Rehberg, Projektmanager bei der VSB Neue Energien Deutschland GmbH: „Das Naturdenkmal erhält aus naturschutzfachlicher und landschaftsästhetischer Perspektive seinen ursprünglichen Charakter zurück und kann wieder als typisches Wahrzeichen für die Stadt gesehen werden“.

Flächen & Wege
Die Windenergieanlage als auch die Zuwegung wird auf landwirtschaftlich genutzten Flächen errichtet. Das bestehende Wegenetz des Windparks Wipperdorf kann weitestgehend genutzt werden, um Baufahrzeugen, Kränen und Transporten für Großkomponenten die Zufahrt zu ermöglichen. Ebenso werden die Ausbaumaßnahmen auf den öffentlichen Straßen auf ein Minimum beschränkt.

Energieeinspeisung
Für den Netzanschluss des neuen Windparks wird eine Übergabestation errichtet. Sie ist der Endpunkt für die etwa 1,2 Kilometer lange Kabeltrasse entlang landwirtschaftlicher Flächen. Der Netzverknüpfungspunkt zur TEN Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG befindet sich an einer 20-kV Mittelspannungsfreileitung nordwestlich der geplanten Windenergieanlage.

energy for you